Hochzeits-Checkliste

Das schönste Gefühl ist, ein Häkchen setzen zu können…

Seit meiner ersten Hochzeitscheckliste habe ich schon viel dazugelernt. Hauptsächlich, dass sie viel zu oberflächlich ist! Ich bleibe allerdings dabei: eine strikte Einteilung, die sich am Zeitraum orientiert, finde ich nicht sinnvoll. Überschriften wie „Fünf Monate vor der Hochzeit“ oder „Am Hochzeitsmorgen“ zeigen mir sofort, dass eine Checkliste für mich nicht umsetzbar sein wird. Also sammle ich hier alle Punkte, die erledigt werden müssen, ohne feste Zeitangabe, aber nach Prioritäten geordnet.

Priorität I: ohne geht nicht!

Hier sammle ich diejenigen Punkte, um die man sich lieber schon gestern gekümmert hätte. Trödeln ist hier nicht angebracht, am besten schnappt man sich gleich das Telefon:

  • Wunschlocation reservieren! Einen Plan B und C im Repertoire haben – gerade bei einer Sommerhochzeit sind Termine oft schon zwei Jahre im Voraus gebucht.
  • Kirche reservieren. Üblich ist es, in der Kirche zu heiraten, die für den jeweiligen Wohnort zuständig ist. Allerdings ist es auch kein Problem, eine andere Kirche zu reservieren – wenn man sich selbst um den Pfarrer kümmert.
  • Direkt im Anschluss: Standesamt-Termin reservieren. Dabei überlegen, ob das am Morgen der kirchlichen Trauung stattfinden soll oder an einem (viel) früheren Termin. Samstage sind schneller ausgebucht und kosten häufig extra – sie liegen außerhalb der Geschäftszeiten.

 

Priorität II: damit es ein schönes Fest wird

  • Falls gewünscht: Save-The-Date-Karten verschicken. Wer hier gerne sparen möchte: es gibt mehrere Werbefirmen (solche, die einem immer 100 Visitenkarten oder einen Stempel mit Namen aufschwatzen wollen), die in kleiner Auflage selbstgestaltete Karten drucken.
  •  In dem Zuge: eine erste Gästeliste anlegen. Mehrere Möglichkeiten, diese klein zu halten, stelle ich hier vor.
  • Trauzeugen und eventuelle Brautjungfern finden. Von ersterem braucht jeder zukünftige Ehepartner einen. Wer noch eine gute Idee braucht, wie er den Jungfern die Frage der Fragen stellen könnte.
  • Den Fotografen buchen – hier muss die Entscheidung fallen, ob man sich mit einem Paarshooting zufriedengibt, oder ob man eine ganze sogenannte „Hochzeitsreportage“ möchte.
  • Die Musiker buchen. Hier stellt sich die Frage: Band oder DJ? Einige Überlegungen zu dem Thema findest du hier.
  • Hotelzimmer für die auswärtigen Gäste reservieren.
  • Blumen bestellen – hier lässt sich wahnsinnig viel Geld ausgeben. Mehr Informationen über das Gespräch mit der Floristin findet ihr hier.
  • Ringe bestellen. Unbedingt vorher schon mal im Internet stöbern, was beiden gefällt – die Auswahl erschlägt einen sonst.
  • Ablauf der kirchlichen Trauung festlegen und mit Pfarrer, Kantor und Musikern besprechen.
  • Sich um die Verpflegung kümmern: ist ein Sektempfang nach der Kirche gewünscht? Werden dazu Snacks gereicht? Gibt es abends Catering oder wird im Restaurant gefeiert? Buffet oder Essen an den Tisch?
  • Dazu gehört auch: Kuchen. Wer kümmert sich um die Hochzeitstorte? Welche Verwandten, Bekannten, Freunde können einen Kuchen/eine Torte für den Kaffee beisteuern?
  • Sich um die Einladungen kümmern. Unbedingt Angaben zu Datum, Zeit, Ort, evtl. Garderobe, Übernachtungsmöglichkeiten und Geschenkwünschen machen.
  • Kleidung und Schuhe für Braut und Bräutigam kaufen.

 

Priorität III: der Feinschliff

  • Brautjungfernkleider kaufen. Sollen alle dasselbe tragen? Wird sich auf eine Farbe geeinigt? Oder auf einen Schnitt?
  • Tischdekoration planen – übergebe ich das ganz der Floristin oder habe ich eigene Ideen?
  • Einen übersichtlichen Sitzplan für die Gäste erstellen und Namenskärtchen basteln.
  • Something old, something new, something borrowed, something blue – passende Accessoires finden.
  • Liedhefte für die Kirche erstellen – hier kann man viel selbst machen.
  • Haare, Nägel, Gesicht: Feinmotoriker und Geübte können das selbst, andere kümmern sich besser um eine Kosmetikerin/Frisörin.
  • Bekommen die Gäste kleine Geschenke mit nach Hause? Wenn ja, was? Die üblichen Mandeln, ein Badesalz oder etwas ganz verrücktes?
  • Bekommen die Autos für die Fahrt von der Kirche zur Location kleine Schleifen? Falls ja: die kann man ganz leicht selbst basteln.
  • Flitterwochen-Planung

 

Das ganze habe ich für euch wieder zum Herunterladen: Hochzeits-Checkliste

Hier stelle ich euch meine Hochzeitscheckliste vor.

Ein Gedanke zu „Hochzeits-Checkliste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.